Was interessiert dich?

Warum ich tue, was ich tue

Viele Kinder durchlaufen ihre Schulzeit problemlos. Doch einige Kinder nicht. Zu jenen gehörte ich.

Trotz tiefer Verletzungen aus der Schulzeit (oer vielleicht sogar deshalb), habe ich den Lehrberuf gewählt. Ich sah es als meine Mission an, die Potzentialentfaltung eines jedes einzelnen Kindes zu unterstützen, sein Selbstbewusstsein zu stärken und schulische Traumata zu verhindern.

Im Laufe der Jahre sind daraus die Würfelhaus-Lernkonzepte entstanden. Mit ihnen ist nicht nur eine schnelle und nachhaltige Leistungssteigung in Deutsch und Mathe möglich, die Kinder erleben sich auch wieder als selbstwirksam und erfreuen sich an ihrem Können.

Heute weiß ich: Ich kann nicht das ganze Schulsystem verändern. Aber für jedes Kind, was durch Würfelhaus sich wieder mehr selbst vertraut, ändert sich die ganze Welt.

Das lässt mich jeden Morgen aufstehen und tun, was ich tue.

Ich und Mathe

Magst du Mathe?

Ich nicht!

Vielleicht hast du das von einer "Matheexpertin" nicht erwartet, aber Mathe war in der Schule mein schlechtestes Fach. Meine Angst vor den Klassenarbeiten, der Spott der Mitschüler und zum Teil der Lehrkräfte, hinterließ lebenslange und tiefe Spuren in meiner empfindsamen Kinderseele.

Wegen der Angst vor der Matheprüfung hätte ich mein Studium für Förderschullehramt damals beinahe abgebrochen.

Nach dem Examen ließ mich das Thema "Rechnen lernen" nicht mehr los und ich beschäftigte mich intensiv mit dem Grundschul-Matheunterricht und seinen Problemstellen.

Mit dem Würfelhaus-Konzept vereinte ich alle meine Lösungen zu einem durchgängigen System für die 1. und 2. Klasse Grundschule.

Meine Erfahrung: "Jedes Kind kann rechnen lernen!"

Die Würfelhaus® -Geschichte

"Stell es hochkant und mach eine Dach drauf", war der Kommentar meines Mannes. Ich war zu diesem Zeitpunkt im Referendariat und unterrichtete eine 5. Klasse (Förderschule Lernen).

Fast alle Kinder meiner Klasse rechneten hier noch mit den Fingern, oder zählten an der Hundertertafel ab. Somit waren sie langsam und machten viele Fehler.

Um ihnen andere Möglichkeiten zu zeigen, setzte ich zum ersten Mal Würfelbilder ein. Aber auch da traten Probleme mit auf. Zwei Würfelbilder nebeneinander wurden mit zweistelligen Zahlen verwechselt. Was also tun?

Durch die Idee meines Mannes wurde "das Würfelhaus" geboren. Diese sehr klare und leicht zu erfassende Anschauung hat seither bereits Hunderte von Kinder beim Rechnen lernen erfolgreich unterstützt.

Mit DU!iT in die Kraft kommen!

Ständig an meiner persönlichen Weiterentwicklung interessiert, traf ich auf einem Workshop eine Gleichgesinnte in Sachen Schulentwicklung.

Unsere gemeinsame Vision: Potentialentfaltung an Schulen!

Wir vermissten beide notwenige Ergänzungen zur Vermittlung von Fachwissen. Denn was im schulischen Unterricht in der Regel keinen Platz findet sind Fragen wie:

Wie kann ich meine individuellen Möglichkeiten entdecken? Wie erkenne ich meine Stärken? Wie kann ich mir eigene Ziele setzen und was hilft mir, diese zu erreichen? Wie kann ich ein glückliches Leben führen?

Das von Antje Sinemus und mir entwickelte DU!iT-Programm ist eine Antwort auf die Frage nach einer modernen Schule. Nach gesunden Lehrkräften und gesunden SchülerInnen. Zur Umsetzung braucht es nur zwei Dinge: Mut und den inneren Antrieb etwas in seinem Leben zu verändern.

Das Würfelhaus-Team

Search