Ein halbes Schuljahr voraus…

Das ist Jannis, ein Erstklässer. Schon von Anfang an hatte er ein sicheres Mengenverständnis und verfügte bereits über einen sogenannten „Zahlenblick“. Das kann relativ schnell und einfach festgestellt werden: Die Frage wie es denn mit den Zahlen nach 99 weitergeht, beantwortete er korrekt mit 100, 101, 102… Die meisten Kinder sagen dann: 100, 200, 300. Jannis kannte somit den Zahlenaufbau schon und konnte problemlos mit allen Zahlen umgehen.  

Seine Klasse arbeitete von Anfang an mit den Heften aus dem Würfelhaus-Verlag, was für Janis einfach war. Noch vor den Weihnachtsferien begann er mit der Lernplanarbeit. Er schrieb immer nur die Tests bis zu der Stelle, an der er von alleine nicht mehr weiterkam. Beim zweistelligen Zehnerübergang wurden ihm kurzfristig Bildübungen aus dem Würfelhaus-Konzept angeboten. Da Jannis die Würfelbildmengen kannte, gelang ihm die Nutzung sehr gut. Verdoppeln und Halbieren war danach wieder unproblematisch. Nach den Sommerferien (zu Beginn der 2. Klasse) wird Jannis mit den mathematischen Themen Mal und Geteilt anfangen. 

Kinder -die wie Janis mit Mathe gut können – gibt es in jeder ersten Klasse! Leider werden sie oft nicht wirklich sinnvoll differenziert. Meistens arbeiten sie Zusatzblätter ab mit der Folge, dass die Motivation ausgebremst wird (wer will schon freiwillig mehr machen? Und vor allem Aufgaben die eh zu leicht sind?). Schnell können aus dieser Unzufriedenheit heraus Verhaltensprobleme entstehen. 

Bei Jannis ist es anders. Er ist da, wo er gerade steht und arbeitet sich im Lernplan einfach weiter voran. Ohne Vergleich, ohne Ausbremsen, strukturiert und geplant. Auch seine Mitschüler rechnen jetzt -Ende der 1. Klasse- schon bis 100. Sie alle haben ein gesichertes Mengenverständnis und können Mengen bis 100 miteinander vergleichen und in mehrere Teilmengen zerlegen.

Denn im Würfelhaus-Konzept wird der Zahlenraum bis 20 nur angedeutet. Die (etwa) 6 Monate, die normalerweise an Schulen für den Zahlenraum bis 20 verwendet werden, sind in meinen Augen Zeitverschwendung; diese Zeit fehlt einigen Kindern später. Kinder wie Jannis sind ein ganzes Jahr unterfordert, die anderen verfestigen zum Teil durch das permanete zählende Rechnen ihre uneffktiven Rechenstrategien und kommen dann im Zahlenraum bis 100 nicht mehr weiter. Schnell wird die Zeit bis zum Ende des zweiten Schuljahres knapp. 

Ich freue mich immer wieder von Neuem daran, wenn ich sehe, was die Erstklässer schon leisten können, wenn man ihnen die richtige Hilfe gibt und sie Schritt für Schritt auf ihrem Weg die Zahlenräume zu erobern, begleitet. 

haendeMit der Lernplanarbeit aus dem Würfelhaus-Konzept ist das gut möglich. Jedes Kind übt da, wo es gerade steht. Alle unterstützen sich gegenseitig und alle kommen gut voran. Kein Kind bleibt in Mathe zurück.

Als Lehrerin stellt mich diese Arbeit sehr zufrieden. 

Auf dem Bild zeigt Jannis stolz seine Leistungen zum Arbeitsauftrag: „Wähle dir eine Zahl und verdopple sie so weit du kommst“…die Pausenglocke beendete die Arbeitszeit. Er hätte locker noch viel weiter gerechnet…

Ihre

Christine Strauß-Ehret

 

About the Author Christine Strauß-Ehret

Leave a Comment: